Hüft-Totalprothesen-Revision / Wechsel

Trotz allen Vorsichtsmassnahmen und Vorkehrungen vor und während der Operation treten diese o.g. Komplikationen leider auf. Zum Glück sind sie sehr selten und in erfahrenen Händen noch seltener als in der Literatur angegeben.

Die sogenannte Spätlockerung tritt aufgrund von Abnutzung des künstlichen Hüftgelenks auf. Die Ursache ist der Abrieb, der entsteht über die Zeit der beiden Gelenkspartner. Unter Abrieb versteht man mikroskopisch kleine Teilchen, die bei der Bewegung vom künstlichen Keramik oder Metallkopf zum Polyethylen (Kunststoff) entstehen. Der Körper kann diese Teilchen nicht zersetzen und es bildet sich eine Entzündungsreaktion, welche den Knochen angreift und so die Prothese lockert.

Dies äussert sich typischerweise mit Schmerzen im Bereich der Hüfte oder des Oberschenkels. Wartet man zu lange entstehen grosse Knochenverluste, die dann im Falle einer Revisionsoperation wieder aufgefüllt werden müssen, typischerweise mit Fremdknochen. Obschon dies eine Situation ist, die wir als Hüftchirurgen meistern können, möchte man lieber eine Revisionsoperation zu einem früheren Zeitpunkt angehen.

Dies macht die Nachbehandlung einfacher und die Gesamtkomplikationsrate ist für den Patienten kleiner. Aus diesem Grund ist es empfohlen alle 5 Jahre eine Kontrolle mit einem Röntgenbild optimaler Weise beim Operateur durchzuführen. Bei Auffälligkeiten im Röntgenbild wird der Operateur dies mit Ihnen im Detail besprechen.

Röntgenbild nach einer komplexen Hüftschaftwechsel-Operation
Röntgenbild nach einer komplexen Hüftschaftwechsel-Operation

Revision oder Wechsel der Hüftprothese

Lebensdauer Hüftprothese

Eine Hüft-Totalprothese hat heutzutage eine sehr lange Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten. Gründe für eine Totalprothesen Revisionsoperation sind folgende. (Quelle Siris Report 2020; Schweizer Implantat Register)

  • Prothesennaher Knochenbruch (periprothetische Fraktur)
  • Infekt
  • Luxation (Auskugeln)
  • Früh- und Spätlockerung NICHT infektbedingt
  • Andere (z.B. Prothesenfehllage)

Operative Therapie

Ist eine Revisionsoperation unumgänglich braucht es vorgängig eine sorgfältige Abklärung, um einen allfälligen Infekt ausschliessen zu können. Dazu gehört eine Blutentnahme und eine Hüftpunktion. Durch die Hüftpunktion wird Gelenksflüssigkeit gewonnen, die anschliessend im Labor untersucht und analysiert wird.

Weiter wird typischerweise neben den konventionellen Röntgenbilder auch eine Magnet-Resonanz Tomographie (MRI) durchgeführt und manchmal auch noch eine Computer Tomographie (CT) um optimal für die Revision vorbereitet zu sein. Kann der Infekt ausgeschlossen werden, muss nicht die ganze Prothese (Hüftschaft und Pfanne) gewechselt werden.

Der Zugang zum Hüftgelenk bei einer Revision hängt dann von verschiedenen Faktoren ab und wenn immer möglich versuchen wir auch da den bereits erwähnten erfolgsversprechenden minimal invasiven vorderen Zugang zu wählen. Dies werden wir mit Ihnen in der Sprechstunde dann im Detail besprechen und erklären.

Bei uns haben sie die Gewissheit, dass wir alle Zugänge zum Hüftgelenk, auch bei komplexer und voroperierter Situation beherrschen und die Vor- und Nachteile abwägen können.

Fallbeispiele Hüft-Revision

Fallbeispiele gelockerten Hüftschaft

76-jährige Patientin mit einem zementierten gelockerten Hüftschaft nach 17 Jahren. Das verursacht typische Oberschenkelschmerzen und der Schaft wurde im Rahmen einer Schaftwechsel Operation gewechselt.

Röntgenbild vor Hüftschaftwechsel Operation. Hier sieht man den lockeren Hüftschaft.
Röntgenbild vor Hüftschaftwechsel Operation. Hier sieht man den lockeren Hüftschaft.

Fallbeispiele Lockerung Hüftprothese nach Oberschenkelbruch

Röntgenbild eines 80-jährigen Patienten nach einer komplexen Hüftschaftwechsel-Operation nach Lockerung bei Oberschenkelbruch um die erste Hüftprothese

Röntgenbild nach einer komplexen Hüftschaftwechsel-Operation
Röntgenbild nach einer komplexen Hüftschaftwechsel-Operation

Hüftgelenk und Becken

Hüftgelenk und Becken

Das Hüftgelenk besteht einerseits aus dem Oberschenkelkopf (Femurkopf) und der Gelenkspfanne (Acetabulum). Weiter umgibt das Hüftgelenk die kräftigste Muskulatur des ...

Stefan Rahm

PD Dr. med. Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates Hüft- und Beckenchirurg mit Herz und Verstand PD ...

Hüftarthrose (Coxarthrose)

Die beiden Hüftgelenke sind als Verbindung von Rumpf und Beinen für unsere Mobilität im Alltag und beim Sport von enormer ...

Fabian von Knoch

PD Dr. med. Facharzt FMH für orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates Knie- und Hüftchirurgie, Minimalinvasive Prothetik und Revisionschirurgie Privatdozent ...

Minimal invasive Hüftprothese

Im Gelenkzentrum Zürich wird in der Primärprothetik (das erste Mal wenn das Hüftgelenk ersetzt wird) wenn immer möglich der minimal ...

Philipp Neidenbach

Dr. scient. med. Facharzt FMH für orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates Knie und Hüfte Seit Januar 2021 ist Dr. ...

Hüft-Totalprothesen-Revision / Wechsel

Trotz allen Vorsichtsmassnahmen und Vorkehrungen vor und während der Operation treten diese o.g. Komplikationen leider auf. Zum Glück sind sie ...

Impingement der Hüfte

Hüftimpingement Unter dem Hüftimpingement (Impingement = Anschlagen) versteht man ein Einklemmen bzw. ein verfrühtes Anschlagen vom Hüftkopf (Femurkopf) mit dem ...

Hüftdysplasie

Die Hüftdysplasie ist eine Fehlform der Hüftpfanne mit ungenügender knöcherner Einfassung des Hüftkopfes. Die Tragezone der Hüftpfanne ist dadurch nicht ...

Chirurgische Hüftluxation

Die chirurgische Hüftluxation wurde um die Jahrtausendwende erstmals beschrieben. Dies ist eine chirurgische Technik, welche es ermöglicht den Oberschenkelkopf schonend ...

Hüftarthroskopie

Die Hüftarthroskopie ist mittlerweile eine etablierte Operation um das Hüftgelenk schonend minimal invasiv zu spiegeln und Formstörungen zu beheben, die ...

Femurkopfnekrose (Hüftkopfnekrose)

Femurkopfnekrose (Hüftkopfnekrose) Die Femurkopfnekrose ist eine erworbene Erkrankung des Hüftkopfes. Hierbei ist die Durchblutung des Hüftkopfes gestört und es kommt ...

Trochanter major Schmerzsyndrom

Ein Schmerz an der Hüftaussenseite wird als Trochanter major Schmerzsyndrom zusammengefasst. Dies ist ein sehr häufiges Symptom. In den meisten ...

Hamstringsehnenriss

Hamstring-Sehnenriss Die Hamstrings sind drei Muskeln, welche am Sitzbeinhöcker ihren sehnigen Ursprung und unter dem Kniegelenk ihren sehnigen Ansatz haben. ...

Hüftnaher Oberschenkelbruch

Hüftnaher Oberschenkel-Bruch Der hüftnahe Oberschenkelbruch ist ein sehr häufiges Problem bei älteren Personen. Die wichtigste Unterscheidung ist, ob der Bruch ...

Revisionsoperation nach operativ versorgten Oberschenkelbrüchen

Revision Oberschenkel-Brüche Wird ein hüftnaher Oberschenkelbruch oder ein Oberschenkelbruch im Bereich des mittleren Drittels mit einer Platte oder einem Marknagel ...

Becken & Hüftgelenk - Weitere Informationen