Arthrose der Schulter

primäre Omarthrose

Das Schultergelenk ist ein Kugelgelenk. Es besteht aus einer Gelenkpfanne, die ein Teil des Schulterblattes ist und einer Gelenkkugel am Oberarm. Die Gelenkoberflächen sind von Knorpel bedeckt, welcher ein optimales Gleiten ermöglicht. Die Gelenkpfanne der Schulter ist flach ausgebildet und umschliesst lediglich einen geringen Teil der Gelenkkugel. Dies ermöglicht dem Schultergelenk seine grosse Beweglichkeit. Jedoch braucht es intakte Sehnen sowie Bänder, um das sehr bewegliche Gelenk zu stabilisieren. Die Sehnen sind die Verbindung zwischen der Muskulatur und dem Knochen, die Bänder sind Verstärkungen der Gelenkskapsel.

Verschiedene Erkrankungen können zu einer Zerstörung der Gelenkflächen führen. Die häufigste Ursache ist die Schulterarthrose (Omarthrose). Dabei wird der Knorpel abgenutzt und das Gelenk zunehmend seine Passform. Weitere Ursachen für eine Gelenkzerstörung sind entzündliche Erkrankungen wie die chronische Polyarthritis, Durchblutungsstörungen der Gelenkkugel (Nekrose), Unfallfolgen, eine chronische Instabilität und ausgedehnte Sehnenrisse der Rotatorenmanschette.

primäre Omarthrose

Therapieoptionen bei Schulterarthrose

Konservative Therapie der Schulterarthrose

Anfangs kann jede Arthrose konservativ behandelt werden, das heisst mit Schmerzmitteln, sanfter Physiotherapie oder Infiltrationen. Im akuten Stadium kann eine Kortisonspritze helfen, es gibt aber auch die Möglichkeit, Hyaluronsäure oder zentrifugiertes Eigenblut (PRP) zu spritzen. So kann je nach Ausmass der Beschwerden die Arthrose lange in Schach gehalten werden.

Wenn diese Massnahmen ausgeschöpft sind, dann besteht die Möglichkeit eines Gelenksersatzes mit einer Schulterprothese. Über den Zeitpunkt entscheidet die Patientin oder der Patient, je nach Leidensdruck.

 

Wann ist ein künstliches Gelenk notwendig?

Der künstliche Gelenkersatz ist dann notwendig, wenn die Schädigung der Gelenkflächen so fortgeschritten ist, dass die Funktion eingeschränkt bleibt und die damit verbundenen Schmerzen nicht mehr auf andere Weise behandelbar sind. Ziele des Eingriffs sind die Schmerzreduktion und die Wiederherstellung einer guten Schulterfunktion.

Was braucht es für Abklärungen?

Zur Abklärung der Gelenkabnutzung werden in erster Linie konventionelle Röntgenaufnahmen angefertigt. Oft sind zusätzliche Abklärungen mit MRT (Magnetresonanztomographie) und CT (Computertomographie) notwendig. Mit diesen Untersuchungen kann das Kunstgelenk (Prothese) virtuell am Computer geplant werden.

Verschiedene Arthroseformen

Prothesenarten

Es stehen verschiedene Implantate für unterschiedliche Erkrankungen zur Verfügung. Die Komponenten bestehen am Oberarm meist aus Metalllegierungen oder aus Titan – auf der Pfannenseite werden häufig Kunststoffmaterialien (Polyäthylen) verwendet. Die Komponenten können je nach Knochenqualität zementiert oder zementfrei verankert werden. Wird nur die Oberarmkugel ersetzt, sprechen wir von einer Hemiarthroplastik (hemi = halb), bei gleichzeitigem Ersatz der Gelenkpfanne von einer Totalarthroplastik. Prinzipiell werden zwei Systeme verwendet: die anatomische Schulterprothese und die inverse Schulterprothese.

Die anatomische Schulterprothese

Bei einer Schulterarthrose mit intakter Rotatorenmanschette wird in der Regel eine anatomische Schulterprothese eingesetzt. Das Ziel ist die Wiederherstellung der ursprünglichen Anatomie.

Die Oberfläche des Oberarmknochens wird dabei durch eine Metallhalbkugel ersetzt und mit einem Schaft im Knochen verankert. Die Gelenkpfanne wird durch ein Polyethylen Plättchen wiederhergestellt und am Schulterblatt einzementiert.

Anatomische Schulterprothese

Die inverse Schulterprothese

Die inverse oder umgekehrte Schulterprothese bietet vor allem bei fortgeschrittenen Abnutzungserscheinungen oder einer defekten Rotatorenmanschette eine hervorragende Option. Dabei wird die Gelenkpfanne durch eine Metallhalbkugel ersetzt und die Gelenkkugel am Oberarm durch eine Kunstgelenkpfanne. Durch die Veränderung der Biomechanik wird die aktive Schulterbeweglichkeit auch bei gleichzeitigen Sehnendefekten wieder möglich, da der kräftige Deltamuskel die fehlende Funktion der Rotatorenmanschette übernimmt. Dieses Implantat eignet sich auch sehr gut als Revisionsprothese.

Inverse Schulterprothese

Nach der Operation

Der Arm wird nach der Operation in einer Fixationsschlinge ruhiggestellt – je nach Prothesenmodell und Grunderkrankung bis zu sechs Wochen. Bereits am ersten Tag nach der Operation beginnt die Physiotherapie mit geführten Bewegungsübungen. In der Regel erfolgt der Spitalaustritt nach Hause nach 5 Tagen. Regelmässige ärztliche Kontrollen erfolgen danach alle paar Wochen bis zum Erreichen einer guten Funktion.

Die Physiotherapie findet zwei-mal pro Woche über eine Dauer von insgesamt drei bis sechs Monaten statt.

Wie viel Verbesserung kann erwartet werden?

Inwieweit die Schulterfunktion verbessert werden kann, hängt entscheidend vom Zustand vor der Operation ab. Eine langjährig vorbestehende Bewegungseinschränkung führt zu einer Verkürzung der Weichteile und auch zu einer Rückbildung der Muskulatur. Ebenso spielen vorangegangene Operationen und Verletzungen für die Prognose eine wichtige Rolle. In der Mehrzahl der Fälle lässt sich aber eine deutliche Schmerzreduktion und meist auch eine Verbesserung von Funktion und Bewegungsumfang erreichen.

Gibt es Risiken?

Komplikationen während und nach der Operation sind beim Gelenkersatz der Schulter insgesamt selten. Eine bakterielle Infektion der Prothese und der Gewebe darum herum ist eine seltene (ca. 1 %), jedoch gravierende Komplikation. Infektionen können direkt im Anschluss an die Operation auftreten, aber auch erst viel später, nach Monaten oder Jahren. Ursache für diese Spätinfektionen sind Bakterien, die über die Blutbahn zum Implantat gelangen. In diesen Fällen kann es nötig sein, das Kunstgelenk vorübergehend wieder zu entfernen. Nach der antibiotischen Therapie ist der Wiedereinbau eines Kunstgelenks grundsätzlich möglich. Es ist jedoch mit einer Monate-dauernden antibiotischen Therapie zu rechnen.

Verletzungen von Blutgefässen und Nerven, insbesondere des Nervus axillaris, welcher in unmittelbarer Nähe des Operationsgebietes verläuft, sind ebenfalls selten (rund 1 Prozent). Durch eine Dehnung des Nervenplexus während der Operation kann es zu meistens vorübergehenden Gefühlsstörungen oder Schwächen kommen.

Knochenbrüche treten ebenfalls selten auf und können meist während derselben Operation mit Cerclagedrähten oder Platten behandelt werden.

Schulter und Ellbogen

Barbara Wirth

Dr. med. Fachärztin FMH für orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates Schulter & Ellbogen Dr. Barbara Wirth ist seit August 2021 Partnerin des Gelenkzentrums. Sie ...

Schulter und Ellbogen

Die obere Extremität wird von der Schulter und dem Ellbogen bewegt und positioniert die Hand im Raum. Die Schulter ist das beweglichste und komplizierteste Gelenk ...

Sehnenriss an der Schulter

Als Rotatorenmanschette wird eine Gruppe von Muskeln bezeichnet, welche den Oberarmkopf in der flachen Gelenkpfanne zentriert halten. Sie stabilisieren das Gelenk und bewegen den Oberarm ...

Frozen Shoulder – Schultersteife

Frozen Shoulder Als Frozen Shoulder wird eine Entzündung der Schultergelenkskapsel bezeichnet, welche durch eine Verdickung und Schrumpfung der Kapselschichten zu einer schmerzhaften Steife der Schulter ...

Entzündung oder Instabilität der langen Bizepssehne

Lange Bizepssehne Die lange Bizepssehne verläuft als einzige Sehne über eine lange Strecke direkt durch das Gelenk, um am oberen Pfannenrand in die Gelenkslippe einzustrahlen. ...

Impingement-Syndrom der Schulter

Schulter-Impingement Das Wort Impingement bedeutet Einklemmen oder Anschlagen. Ein Impingement gibt es an verschiedenen Körperstellen. Stets werden Weichteile an Knochen gepresst, was in der Folge ...

Luxation und Instabilität der Schulter

Eine Schulterluxation ist die Auskugelung des Schultergelenks. Das Schultergelenk besteht aus der Gelenkpfanne (Glenoid) und dem Oberarmkopf. Diese knöchernen Strukturen werden durch die Kapsel mit ...

Arthrose der Schulter

Das Schultergelenk ist ein Kugelgelenk. Es besteht aus einer Gelenkpfanne, die ein Teil des Schulterblattes ist und einer Gelenkkugel am Oberarm. Die Gelenkoberflächen sind von ...

Schulterprothese

Schulter-Prothese Es stehen verschiedene Implantate für unterschiedliche Erkrankungen zur Verfügung. Die Komponenten bestehen am Oberarm meist aus Metalllegierungen oder aus Titan - auf der Pfannenseite ...

Kalkschulter

Die Tendinitis calcarea, wie die Kalkschulter medizinisch genannt wird, ist eine häufige Problematik. Die Ursache für die Kalkeinlagerung in den Sehnen ist nicht bekannt, es ...

Verletzung des Schulter-Eckgelenkes

AC-Gelenk Das Schultereckgelenk wird korrekt als Acromioclaviculargelenk oder kurz AC-Gelenk bezeichnet. Akute AC-Gelenkssprengung Das Schlüsselbein ist auf seiner äusseren Seite über das Schultereckgelenk oder das ...

Knochenbrüche der Schulter

Alle Knochen können brechen, einige sind gefährdeter als andere. So ist der Bruch des Oberarmknochens bei Osteoporose recht häufig, dafür reicht ein einfacher Sturz. Bei ...

Arthroskopie am Ellbogen

Wie die meisten Gelenke kann auch der Ellbogen gespiegelt werden. Die Ellbogenarthroskopie bietet die Möglichkeit der Behandlung von: Diagnostik Behandlung der Ellenbogensteife (Arthrolyse) Lösen von ...

Bursitis Olecrani

Bursitis olecrani Der zweithäufigste Grund für eine Vorstellung in der Ellbogensprechstunde ist die Entzündung des Schleimbeutels am Ellbogen, die sogenannte Bursitis olecrani. Dabei bildet sich ...

Schulter und Ellbogen - Weitere Informationen