Neues aus der Schulter- und Hüft-Chirurgie

Dr. med. Barbara Wirth (Schulter und Ellbogen) und PD Dr. med. Stefan Rahm (Becken und Hüftgelenk) geben Einblicke in die neusten Entwicklungen in der Schulter- und Hüftbehandlung.

Dr. med. Barbara Wirth, Schulter-Expertin: Schonend operiert mit der Schlüsselloch-Methode

Sehnenrisse, Einklemmungssyndrome, verletzte Bänder nach Schulterausrenkungen und viele andere Probleme können heute gewebeschonend und ästhetisch ansprechend durch arthroskopische Eingriffe behandelt werden. «Arthroskopie» bedeutet «Gelenkspiegelung» und wird im Volksmund auch «Schlüsselloch-Operation» genannt.

Ein weiterer Pluspunkt dieser Technik ist die ausgezeichnete Übersicht des jeweiligen Gelenkes, so dass weitere Verletzungen erkannt und mitbehandelt werden können. Um jedoch durch eine Operation den gewünschten Effekt zu erzielen, braucht es neben dem Geschick des Chirurgen auch die richtige Diagnose. Denn nicht alle Veränderungen müssen operiert werden, sondern primär diejenigen, welche die Beschwerden verursachen.

Sehnennaht: Die häufigste arthroskopische Operation der Schulter

Die Schulterkugel wird von den vier Rotatorenmanschetten-Sehnen wie eine Kappe umfasst. Ein Sehnenriss kann durch einen Unfall oder Abnutzung entstehen. Die genauste Diagnose liefert ein MRI. Je nach Grösse und Ort des Risses können die Schmerzen konservativ mit Physiotherapie, Schmerzmitteln oder falls nötig einer Kortisonspritze behandelt werden.

Es gibt aber Situationen, wo eine Operation notwendig ist. Vor allem nach unfallbedingten grossen Rissen sollte man nicht zu lange warten. Die Sehne wird arthroskopisch mithilfe von Fadenankern wieder an den Oberarmkopf genäht. Anschliessend ist eine Ruhigstellung des Armes für vier bis sechs Wochen nötig, damit die Sehne am Knochen einheilen kann.

Arthrose entsteht durch Verschleiss des Gelenkknorpels

Die Arthrose kann verschiedene Ursachen haben und ist leider nicht reversibel. Wenn die Schmerzen und der Funktionsverlust die Lebensqualität beeinträchtigen, kann ein Gelenkersatz helfen. Die Schulter ist ein Spezialfall, denn es gibt zwei verschiedene Kunstgelenke: die anatomische und die inverse Schulterprothese. Die anatomische ersetzt die Gelenkoberflächen. Dafür sind zwingend intakte Sehnen und Muskeln nötig.

Falls die Sehnen lädiert sind, setzt man eine inverse Schulterprothese ein. Dabei wird der Kunstgelenkkopf auf die knöcherne Pfanne geschraubt und die Kunstpfanne im Oberarmschaft verankert. Jede Prothese wird vor der Operation durch 3D-Verfahren am Computer geplant. Dabei können verschiedene Implantatgrössen virtuell eingebracht und deren simulierte Funktion getestet werden. In seltenen Fällen, z. B. bei komplexen Fehlstellungen, kann man 3D-gedruckte Hilfsmittel für die Operation anfertigen.

PD Dr. med. Stefan Rahm, Hüft-Experte: Häufigster Hüftschmerz bei jungen Patienten: das Hüftimpingement

Hat ein junger Patient über mehrere Wochen Hüftschmerzen, sollten diese bei einem Hüftspezialisten abgeklärt werden. Die häufigste anatomische Veränderung ist das sogenannte Hüftimpingement. Darunter versteht man ein Einklemmen bzw. ein verfrühtes Anschlagen vom Hüftkopf mit dem vorderen Pfannenrand. Im weiteren Verlauf kann der Gelenkknorpel Schaden nehmen, was einer Vorstufe der Hüftarthrose entspricht. Zur weiteren Abklärung dieses Krankheitsbildes wird ein MRI durchgeführt.

Hüftarthroskopie: Schnell wieder fit nach dem Eingriff

Die Hüftarthroskopie ist eine minimalinvasive, muskelschonende Operation mit meist vier kleinen Hautschnitten von nur knapp einem Zentimeter. Durch diese können Schäden im Inneren des Gelenks repariert werden. Diese Technik ist sehr schonend und wurde im Laufe der Jahre perfektioniert, damit die Patienten möglichst rasch wieder aktiv sein und ihrem Sport nachgehen können. Dadurch wird ebenfalls die Entstehung einer Hüftarthrose verlangsamt.

Hüftprothese: Modernste Technik am Gelenkzentrum Zürich

Im fortgeschrittenen Stadium einer Arthrose fehlt der Gleitknorpel komplett. Die konservative Therapie der Hüftarthrose sollte ausge- schöpft werden. Das gelingt, indem man die Belastung anpasst, durch Schmerzmedikamente oder Spritzen ins Hüftgelenk. Ist die Lebensqualität zu stark eingeschränkt, kommt eine Hüftgelenksprothese zum Einsatz. Der optimale Zeitpunkt sollte zusammen mit dem Hüftspezialisten festgelegt werden.

Im Gelenkzentrum Zürich an der Privatklinik Bethanien wird die Hüft-Totalprothese mit der modernsten Technik über einen sehr kleinen Hautschnitt am Oberschenkel muskelschonend und minimalinvasiv von vorne eingesetzt. Durch diese ausgefeilte Technik ist die Nachbehandlung relativ kurz und ermöglicht von Anfang an die volle Belastung des operierten Beines.

Nach wenigen Wochen dürfen die Gehstöcke weggelassen und der Alltag kann wieder aufgenommen werden. In speziellen Fällen kann eine computergestützte 3D-Methode zur Planung einer solchen Operation angewendet werden.

Weitere Beiträge

  • Alle Beiträge
  • Fuss und Sprunggelenk
  • Hüfte
  • Knie
  • Knieprothese
  • Medien
  • Schulter und Ellbogen
  • Symposien & Konferenzen
  • Vorträge

Publikumsvortrag mit PD Dr. Stefan Rahm: Moderne Behandlung von Hüftbeschwerden

Am Donnerstag, 10. November 2022 spricht PD Dr. Stefan Rahm über zwei wichtige Themen der modernen Behandlung von Hüftschmerzen. Danach ...

PD Dr. von Knoch: European Knee Society (EKS) Konferenz – Oktober 2022 in München

PD Dr. med. Fabian von Knoch hat als Moderator und Referent an der «EKS Arthroplasty Conference 2022» der European Knee ...

Neues aus der Schulter- und Hüft-Chirurgie

Dr. med. Barbara Wirth (Schulter und Ellbogen) und PD Dr. med. Stefan Rahm (Becken und Hüftgelenk) geben Einblicke in die ...

Ehrensymposium – Dr. med. Urs Munzinger

Am 9. September haben Dr. med. Urs Munzinger und das Gelenkzentrum Zürich zum Ehrensymposium an die Privatklinik Bethanien eingeladen. Dr. ...

Hüftspezialist PD Dr. Stefan Rahm neu im Gelenkzentrum Zürich

Das Gelenkzentrum Zürich an der Privatklinik Bethanien hat mit PD Dr. med. Stefan Rahm einen sehr renommierten Hüftspezialisten als neuen ...

Bänder und Sehnen bei Schulter, Ellbogen und Knie

Wenn Bänder und Sehnen verletzt sind, benötigt es in ausgewählten Fällen eine Operation. In vielen anderen Fällen kann man ohne ...

Fuss- und Schulterchirugie (Vortrag Klinik Bethanien)

Der Fuss trägt uns durchs Leben, die Schulter positioniert unsere Hand im Raum – beide Körperteile sind somit unverzichtbar für ...

Kniegelenk – Sportunfall oder Arthrose (Vortrag Klinik Bethanien)

Das Kniegelenk ist im Alltag grossen Belastungen ausgesetzt. Dies kann im Lauf der Zeit zu einer Abnutzung des Knorpelbelages im ...

Schulter-Spezialistin Dr. Barbara Wirth neu im Gelenkzentrum Zürich

Das Gelenkzentrum Zürich an der Privatklinik Bethanien hat mit Dr. med. Barbara Wirth eine renommierte Schulterspezialistin als neue Partnerin gewinnen ...

Knie- und Hüftspezialist Dr. Philipp Neidenbach neu im Gelenkzentrum Zürich

Das Gelenkzentrum Zürich an der Privatklinik Bethanien hat mit Dr. med. Philipp Neidenbach einen renommierten orthopädischen Chirurgen als neuen Partner ...

Hüftarthrose: Patient kommt schneller auf die Beine

Unerträgliche Schmerzen durch Abnützung im Hüftgelenk: Der Hüftchirurg PD Dr. med. Stefan Rahm sagt, wann eine Prothese der beste Schritt ...

Totale Kniearthroplastik

Streckapparatrekonstruktion mit Streckapparatallograft in der totalen Kniearthroplastik Die massive Streckapparatinsuffizienz ist eine schwerwiegende Komplikation nach totaler Kniearthroplastik. In dieser Übersichtsarbeit ...

Knieendoprothetik bei ACL-defizienten

Die mediale unikompartimentelle Knieendoprothetik bei ACL-defizienten Knien ist eine praktikable Behandlungsoption: in vivo kinematische Bewertung mit einem beweglichen Fluoroskop Zweck ...

Interview mit PD Dr. von Knoch – Kniegelenk & Hüfte

PD Dr. Fabian von Knoch ist Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates. Im Interview spricht er über Hüft- ...

Knieoperation – ohne gewünschten Erfolg

Wer sich für ein künstliches Kniegelenk entscheidet, tut dies, weil die Schmerzen unerträglich geworden sind, weil entspannte Bewegung kaum mehr ...

Knieoperation? Das Duo für alle Fälle

Wer sich für ein künstliches Kniegelenk entscheidet, tut dies, weil die Schmerzen unerträglich geworden sind, weil entspannte Bewegung kaum mehr ...

Vermeiden von Komplikationen bei Knie-Totalprothesen-Operationen

Das patellofemorale Maltracking nach totaler Kniearthroplastik (TKA) kann durch eine detaillierte präoperative Analyse und intraoperative Berücksichtigung der individuellen patellofemoralen Führung ...

Einschränkungen nach der Kniegelenkersatz-OP

In ihrem täglichen Leben können die meisten Patienten ihren Aktivitäten ganz normal nachgehen - viele gehen sogar ihren gewohnten Sportarten ...

Ziel und Erwartungen einer Knieprothese?

Der Verschleiss des Kniegelenkes – die Kniearthrose – hat sich in unserer zunehmend älteren und sportlich aktiven Bevölkerung zu einer ...

Beschwerden nach der Knieprothesen-OP?

Die meisten Patienten sind mit dem Resultat nach Knietotalprothese sehr zufrieden, In den ersten Monaten nach Einbau einer Knieprothese empfinden ...

Abklären von Beschwerden nach der Knieprothesen-OP

Beschwerden nach Knieprothese können verschiedene Ursachen haben. Die Abklärungen sollten durch einen mit Knieprothesen und ihren Tücken sehr erfahrenen Kniechirurgen ...

Beschwerden nach Knieprothesen-OP behandelt

Wenn deutliche Beschwerden nach Knieprothese vorliegen, welche nur durch eine erneute Operation mit hoher Wahrscheinlichkeit beseitigt werden können, ist eine ...

Kniearthrose mit Schmerzen und Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Immer mehr Patienten in der Schweiz beklagen eine fortgeschrittene Kniearthrose mit Schmerzen und Bewegungseinschränkung. Die Behandlung mit einer Knieprothese kann ...